inerlime

Gedanken rund ums Leben – für mich und Dich und überhaupt

Dranbleiben und *ping*

Hinterlasse einen Kommentar

heißt das Zauberwort. Egal, ob Gedankentraining, Befindlichkeitsverbesserung oder oder. Wenn Du was ändern willst, heißt das Zauberwort dranbleiben.

Die letzten Tage war ich kaum online, weil viel zu tun. Jetzt bin ich hier, weil ich Euch von meiner Erfahrung berichten will. Heute war es sehr anstrengend im Job, Ärger, ich selber hatte auch Fehler gemacht und von allen Seiten pfuschten mir Leute in mein abzuwickelndes Projekt. Da GF, kann ich da (noch) schlecht was sagen. Es hat mich total überfordert. Weil ich den Überblick verlor, obwohl ich die Verantwortung für den Ablauf trug. Sowas tut mir nicht gut. Es kostet mich viel Kraft. Alles, was außerhalb meines Gleichgewichtes passiert, kostet mich Kraft. Naja. Nachdem ich schon bis Mittag weder gefrühstückt noch was getrunken hatte, erinnerte ich mich (selbst) daran, dass ich mir gut tun möchte. Und sagte zu mir selbst: STOP. Dann nahm ich mir Zeit. 30 Minuten. Habe Gemüse gekocht. Pause gemacht. Nach dem Essen habe ich mich hingelegt. MET* auf das Thema gemacht (siehe weiter unten). Danach ein bißchen ausgeruht und eingeschlafen. Tiefschlaf. Exakt zur richtiges Uhrzeit von allein erwacht. Sooo ruhig. So erholt. Das ist es weiß Gott wert. Also. Es ist wichtig, dranzubleiben.

Wenn man eine Änderung in das eigene Leben bringen möchte, kommen dabei Höhen und Tiefen. Das alte, das automatische Muster spult man ab, sobald man erschöpft ist. Getresst ist. Dann vergisst man allen Vorsatz. Das macht nichts . In dem Moment, wo man das erkennt, kann man jederzeit dort hin zurück. Zu dem, was man ändern wollte. So hab ich es heut gemacht. Und ich kann nur sagen – es lohnt sich. Meine Güte. Es lohnt sich so sehr. Aus so einem entspannten, erholten Zustand betrachte ich das Außen ganz anders. Nehme Erlebnisse, Gesagtes ganz anders auf. Arbeite anders. Konzentriere mich anders. Fühle mich anders.

Allen, die etwas ändern möchten, möchte ich heute ein kleines Helferlein schenken:

Ping

<-  runterladen, ausdrucken, aufhängen 🙂

 

Das ist ein Punkt. Und jedesmal, wenn Ihr da drauf schaut, macht es *ping* und erinnert Euch dran, was Ihr ändert wollt.
Er ist Euer Freund. Coach. Erinnerer. Euer ganz persönlicher *ping*-Punkt.

Druckt ihn Euch aus und hängt ihn Euch an eine Stelle, wo Ihr oft hinschaut. Das kann am Spiegel sein, am Monitor, auf dem Smartphone. Am Kühlschrank. Egal. Und jedes mal, wenn Euer Blick da drauf fällt, erinnert Euch an Euer Ziel. Oder an das, ws Ihr ändern wollt. Vielleicht setzt Ihr es auch in dem Moment um (z.B. einmal tief durch atmen), vielleicht erinnert es auch nur Euer Änerungswuschbild.  Fakt ist, jedesmal, wenn Ihr daran denkt, verinnerlicht Ihr Euer Ziel ein klitzekleines bißchen mehr. Und macht es Euch damit unbewusst leichter, genau den Weg dahin auch zu gehen.

In diesem Sinne … *ping* 🙂

MET*: Wenn ich mal eine Praxis aufmache, nehme ich die Klopftechnik MET/EFT mit in das Programm. Falls es Euch das interessiert und Ihr wollt es mal ausprobieren, hier ein Link dazu. https://www.youtube.com/watch?v=H8sk5EEEl0Y Es ist ein Link von vielen. Falls es Euch näher interessiert, könnt Ihr auch unter EFT googeln. Es gibt verschiedene Anbieter für die Klopftechniken und es funktioniert oft wirklich gut.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s