inerlime

Gedanken rund ums Leben – für mich und Dich und überhaupt


4 Kommentare

„Reziprozitätikrutzifixnochamoal!“

Still saß der alte Wolfram droben am Berg. Es war schon spät. Er seufzte und schaute müde in den nachtblauen Himmel. Hier am Berg war einer der wenigen Orte, an denen er zur Ruhe fand. Doch es dauerte nicht lange, da holten ihn Gedanken ein, die ihn auch sonst schon seit Tagen quälten. „Des is aba auch seit Joahrn des falsche System – imma nent mich die Resi nur ‚Depp‘. Es wär doch a moal an Experiment, wenn ich da aufn Tisch haun dät. So richtig mit „Reziprozitätikrutzifixnochamoal! Loss des jetz ein für ollemoal, du grantigs oaldes Weibsbild!“ Der Gedanke gefiel ihm. Und er schenkte dem hellsten Stern ein Lächeln.

 

 

Und ebenfalls ein Lächeln geht an:

Marille Gruenblatt

mannedante

Christiane

Red Skies Over Paradise

schnipseltippse

 

 


2 Kommentare

Wortgeschichten – es ist die Melodie :)

Mich erreichte die Frage, wie lange ich an den Wortgeschichten sitze. *denk* Das Meisengedicht so ca 10 Minuten, das Gedicht zum Straßengeist ca. 20 Minuten. Nur schau ich dabei nicht auf die Uhr (tu ich eh selten). Wenn ich die Worte von Euch habe, notier ich sie auf ein mini Post it:

worte

Dort schaue ich einen Moment drauf und warte. Während ich warte , entsteht der Gedanke für das zu Schreibende. Einmal durchgedacht und dann setz ich mich an den Computer und tipp es. Es schreibt sich quasi von selbst. Ich wechsel dann noch das ein oder andere Wort, so dass die Melodie runder wird. Das klingt jetzt seltsam – ich dichte das nach innerem Gehör und nach Gefühl. Nach der Melodie des Ganzen. Ich schreibe also jedes mal ein kleines Lied.  Weiß auch nich, wie ich das anders sagen soll 🙂


2 Kommentare

5-Wortgeschichte III :)

Einst machte eine brave Meise
eine Reise
und traf im sonnigen Milano
den wind’gen Luftikus Pigano!

In Liebe flammte ach ihr Herz
doch unerfüllt – es wurd zum Schmerz
Pigano nämlich
wollt nur flirten – dämlich!

Also gut – mensch, geh doch fort
ich bleib zurück an diesem Ort –
flieg du dem Horizont entgegen
und bleibe wie du bist – verwegen!

Liebsten Dank an maribey, mtzenkopf, Red Skies over Paradise, missparker und Christiane!


3 Kommentare

5-Wortgeschichte II :)

Einst ich saß bei Kerzenscheine
auf der Autobahn nach Haus,
denn obwohl man es nicht meine –
ja, mir ging der Sprit dort aus.

Heute sollte man doch denken,
dass Reserve schnell dann greift,
doch das könnt Ihr Euch wohl schenken,
der fährt trocken, bis er schleift.

Ach, es war schon spät am Abend
und so dunkel, dass es graust,
Schatten kamen, duster, schabend,
oh – wer hier wohl alles haust?!

Still nun stand er da, der Wagen,
und ich eben auch dann so,
als ich hörte diese Klagen,
„Ah“ und „Hui“ und „Hohoho!“

Krächz und Ach und ein Geschrei,
ich gefror zu Eisesbeinen,
Klang war ihm ganz einerlei –
und mir wurd‘ direkt zum weinen!

„Hui, ich bin der Geist der Straßen!“
tönt es laut da durch die Nacht
„Und ich bring dir Licht in Maßen –
hättest du wohl nicht gedacht?!“

Sprachs und zog aus Geistes Ärmel
flugs heraus den Kerzenschein,
fliederfarben, hell und wärmend,
mit den Worten „Is jetzt Dein.“

Da kam mir dann doch die Träne,
ach, vor Rührung einfach, man,
und ich machte leise Pläne,
wie ich ihm wohl danken kann.

„Sag, willst du nicht mit mir kommen,
in mein buntes Lichtspielhaus?
Da kannst Du alleine scheinen,
alles and’re mach ich aus!“

„Ui, ich lieb‘ ja jede Schraube“
schwärmt der Geist da richtig munter
„Öffne Deine Motorhaube,
ich kriech einfach schnell da drunter!“

Wort und Tat war‘n so geschehen
und wir flogen schnell nach Hause,
können uns nun täglich sehen –
und das Reimen ist hier ause 🙂

 

Liebsten Dank an:

Christiane, Red Skies over Paradies

maribey

mannedante

ellasblickwinkel